Produktion Feuerlöschschlauch mit Innengummierung

Verarbeitung auf den Heiztischen

In dem 1839 von Charles Goodyear entwickelten Vulkanisationsverfahren wird unter dem Einfluss von Zeit, Temperatur und Druck Kautschuk in Gummi verwandelt. Dabei entwickelt das Material seine klassischen Eigenschaften: Es wird dauerelastisch, besitzt eine hohe Reißfestigkeit sowie Beständigkeit gegenüber Alterung, Witterungseinflüssen und chemischer Beanspruchung. Das geschieht, in dem sich die langen Kautschukmoleküle aufspalten und mit dem zugesetzten Schwefel und anderen Füllstoffen zu neuen Verbindungen vernetzen.

Die Rohlinge werden von den Mitarbeitern mittels einer Zugvorrichtung auf dem Ablenktisch ausgelegt und auf 60 Meter Arbeitslänge zugeschnitten. Danach werden sie nebeneinander auf den Heiztisch gelegt. Bis zu acht Schläuche nebeneinander können gleichzeitig verarbeitet werden. Mehr als zehn Kilometer Feuerwehrschlauch vollendet diese Einheit auf diese Weise täglich. Auf dem Heiztisch wird durch Wärme der Feststoffkleber aktiviert und somit der Manchon und das ihn umgebende Textilgewebe verbunden. Ein Mitarbeiter schließt dazu die Schläuche auf beiden Seiten des Tisches an. Nachdem mit Luftdruck der Manchon an das Gewebe angedehnt worden ist, werden die Schläuche von einer Seite bei 6 bar mit etwa 160°C heißem Wasserdampf befüllt. Rund 25 Minuten dauert es, bis die Vulkanisation abgeschlossen ist. Auf diesem 60 m langen Heiztisch lassen sich ohne Schnittverluste die in Deutschland und der EU üblichen Standardlängen für Feuerwehrschläuche von z.B. 15 bzw. 20 Metern zuschneiden.

Nachdem das Material etwas abgekühlt und das Kondenswasser aus dem schräg stehenden Heiztisch abgelaufen ist, legt ein Mitarbeiter die Schläuche zur weiteren Verarbeitung auf den benachbarten Wickeltisch und schafft so Platz für den nächsten Anschluss. Von hier aus wickelt ein Mitarbeiter mittels einer Aufwickelvorrichtung den Schlauch auf und zieht diesen dabei vom Verarbeitungstisch. Der Mitarbeiter markiert vorher die zuzuschneidenden Längen der Schläuche durch Einschnitt und Stempel. Erst am Ende des Tisches schneidet er den Schlauch auf die bestellten Längen zu und bereitet die aufgewickelten Einheiten durch Zusammenschnüren für die Einbinderei vor.

Videosequenz

Heiztische

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch